fbpx
DaiSifu Matthias Gold

„Ein gewonnener Kampf ist der, den man nie führt!“

WingTsun Akademie

Interview mit DaiSifu Matthias Gold

DaiSifu Matthias Gold leitet seit 30 Jahren die EWTO WingTsun-Akademien in Wien, in denen gewaltfreie Verteidigung geschult wird. Es ist der größte Profiverband für Gewaltprävention und Selbstverteidigung im deutschsprachigen Raum.

Matthias Gold über Achtsamkeit, Prävention und wie man einen Angriff ins Leere laufen lässt.

Erinnern Sie sich noch an Ihre erste Begegnung mit WingTsun?

Matthias Gold: Ich gehöre ja der Generation Bruce Lee an: Durch gezielte, intelligente Techniken jemanden Stärkeren „besiegen“ zu können, seine Gefühlssensoren richtig zu deuten und Vertrauen in sein eigenes Handeln zu lernen. Er hat mich quasi mit dem Virus infiziert und meine Leidenschaft geweckt. Gemeinsam mit Oliver König war ich 1990 eines der Gründungsmitglieder der EWTO in Österreich. Heute gibt es an die 50 Schulen im ganzen Land. Unser Leitbild: Lebe deine Stärken! 

Warum ist Selbstverteidigung heutzutage so wichtig?

MG: Leider leben wir in einer Zeit, in der Übergriffe immer öfter vorkommen. Die Gewaltbereitschaft steigt ständig. Vielleicht kann man einen gefährlichen Angriff nicht immer bannen, aber mit den richtigen Selbstverteidigungstechniken lassen sich die Chancen erhöhen. Das lernt man mit der Kampfkunst WingTsun.

Was ist der Unterschied zwischen WingTsun und Kampfsport?

MG: WingTsun ist Selbstverteidigung. Es ist eine Chance, einem Konflikt im Alltag zu entkommen. Anders als beim Kampfsport wird es nicht wettkampfmäßig betrieben. Im Fokus steht die Idee, achtsam zu sein, präventiv zu handeln und damit seine Sicherheit selbst in der Hand zu haben. Kampfsport trägt schon im Namen die Absicht zu fighten. Hier gibt es nur einen Gegner, Gewichtsklassen, und es wird nach Regeln gekämpft. Dies alles passiert auf der Straße nicht. Ein Kampf beginnt auch nicht mit einem Gong. Wettkampf ist Duellkampf. Eine Auseinandersetzung auf der Straße oder beim Mobbing ist ein Ritualkampf, der andere Mechanismen und Phasen hat. Dafür gewappnet zu sein, erreicht man mit WingTsun.

 

Was macht die Faszination WingTsun aus?

MG: Sicherheit im Alltag beginnt mit Selbstvertrauen. Das ist eine der wichtigsten Lebenseinstellungen, um sich zu behaupten und durchzusetzen. Oft ist ein „Nein, nicht mit mir“ lebensrettend. Täter suchen gezielt Menschen, an denen sie sich austoben können. Wenn man sich von Beginn an nicht auf das Spiel einlässt und selbstbewusst seinem Gegenüber entgegentritt, überrascht man mit ihn mit diesem Verhalten und kann eine brenzlige Situation vielleicht im Keim ersticken. Für mich gibt es keinen facettenreicheren Beruf. Herausragende WingTsun-Erlebnisse finden jedes Mal aufs Neue statt, wenn man das Gelernte nach einer Zeit des Auf-sich-wirken-Lassens noch besser versteht.

Welche Tipps kann man von den EWTO-Profis und damit fürs Leben lernen?

MG: Sei achtsam! Hör auf dein Gefühl! Sende die richtigen Signale aus und lerne sie gezielt zu deuten! Lass nicht zu, dass dir andere überlegen sind oder ein Angreifer deine Techniken und Tricks durchschaut! Sei präventiv und aktiv! Selbstverteidigung bedeutet nicht, um jeden Preis zu kämpfen, sondern im entscheidenden Moment weise zu handeln: Ein gewonnener Kampf ist nämlich der, den man nicht führt! Mit positiver Einstellung und Überzeugung setzt man sich erst gar nicht der Gefahr aus, körperliche Selbstverteidigung anwenden zu müssen.

 Für wen ist WingTsun besonders interessant?

MG: Für jeden von uns, in jedem Alter. Frauen, Männer, Kinder, privat und in Unternehmen. Für alle, die sich manchmal ohnmächtig und im Stich gelassen fühlen. In unseren Kursen oder Privatstunden lernt man seine Ängste zu kontrollieren und mit Selbstvertrauen die Oberhand zu gewinnen. Mein persönlicher Tipp: Jeder sollte das einmal im Leben gemacht haben. Verändere deine Einstellung! Verändere deine Aufmerksamkeit. Verändere deinen Körper! Mit WingTsun bleibt man ständig körperlich und geistig in Bewegung.

 

Kontakt:

headoffice@ewto.at

0664/117 70 70

schulen.ewto.at

 

Gefällt dir dieser Beitrag?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest